Leicht Ordnung halten und besser leben

Wohnraum smart nutzen

Leicht Ordnung halten und besser leben

Wohnraum ist ein wertvolles Gut. In jedem Haushalt sammelt sich im Laufe der Zeit so einiges an, dass diese meist knapp bemessene Fläche in Anspruch nimmt. Mit Möbeln, die sich als wahre Stauraumwunder erweisen, und ein paar einfachen Tricks lassen sich all diese schönen Dinge platzsparend organisieren. Wie das geht? Storaging heißt das Zauberwort. Aufgeräumte Zimmer wirken nämlich nicht nur größer, man fühlt sich auch wohl darin.

Eine Bestandsaufnahme

Eine vollgestellte, unaufgeräumte Wohnung trägt nicht zum Wohlgefühl bei. Nach Dingen zu suchen, kostet Zeit und Nerven, manches Vorhandene wird gar unnötig doppelt angeschafft. Befreien Sie sich von allem Überflüssigem und machen Sie Ihr Leben leichter! Sortieren Sie nicht Benutztes aus, nehmen Sie sich vor, Ordnung zu halten – jedes Ding hat seinen festen Platz, Gleiches wird Gleichem zugeordnet, so findet sich alles rasch wieder.

Werden Sie in Ihrer Wohnung zum Detektiv. Wo sind freie Flächen, Nischen, Wände? Einbaumöbel in allen Größen und Zuschnitten oder Regalbretter im Modulsystem passen unter Schrägen und finden auf kleinster Fläche Platz. Wände neben Treppen bieten Raum für weniger tiefe Regale. Unter Treppen oder auf Treppenabsätzen ist Platz für Schränke, ja selbst für einen Schreibtisch. Rund um Türen oder Fenster platzierte Regale erzeugen einen wohnlichen Look. Blicken Sie nach unten: Regalböden direkt über der Fußleiste sind ein probater Ort für Bücher und Zeitschriften. Blicken Sie nach oben: In Regalen über Türen findet selten Benutztes seinen Platz.

Ordnung mit System

Die Basics

Aufgeräumte und sinnvoll organisierte Zimmer wirken harmonisch, sie sind bequem sauber zu halten. Bodenflächen sollten so weit wie möglich freigehalten werden. Nur ausgesuchte Dekoartikel werden als Eyecatcher platziert. Häufig Benutztes gehört in Augen- und Griffhöhe, selten Benutztes »über Kopf«. Bei der Einrichtung sollte eine klare Linie herrschen – nicht zu bunt, nicht zu viel. Qualität geht vor Quantität: Die intelligenten Organisationssysteme hochwertiger Schränke erweisen sich als wahre Stauraumwunder. Wo sie für Ordnung sorgen, wird ein Lieblingsstück, etwa ein einzelner Stuhlklassiker, zum Designstatement.

 

 

Mehr Wohngefühl in jedem Raum

Der Flur ist die Visitenkarte der Wohnung, leider aber häufig mit Schuhen, Taschen und Jacken überfrachtet. Schmale Schuhschränke verblüffen durch ihr Fassungsvermögen, Sitzbänke mit Innenleben halten Platz für Taschen & Co. parat. Kommoden mit vielen Schubläden verstecken wohlsortiert Einkaufsbeutel und lästigen Kleinkram. Kleidung verschwindet in den neuen Garderoben, die Stauraum, Hängevorrichtung und dekorativ in einem sind. Auf einem Regalbrett »über Kopf« findet nicht benutzte Winterkleidung in Boxen, Kartons oder Körben Platz.

In der Küche sind raumhohe Einbauschränke ein Segen, aber schon Hängeschränke halten die Optik clean und Arbeitsflächen frei. Eckschränke mit herausschwenkbaren Böden nutzen jeden Zentimeter für Töpfe und Pfannen, Apothekerschränke mit ausziehbaren Ordnungselementen machen das Kochen zum Vergnügen. Organisationssysteme für Schubläden sind ideal für Besteck geeignet, im Unterschrankbereich finden neben kleinen Küchenhelfern auch Stampfer und Schöpflöffel wohlsortiert ihren Platz.

Im Wohnzimmer schaffen Multifunktionsmöbel Raum und Bequemlichkeit: Ein Hocker oder Pouf dient gleichermaßen als Sitz und als Tisch, aus einzelnen Sitzelementen wird ein Sofa. Armlehnen von Sessel oder Couch oder Schubfächer in Couchtischen schenken ein kleines Plus an Stauraum. Tische in Klapp- und Ausziehvarianten werden zur Festtafel oder zum Arbeitsplatz. Rollcontainer, Rolltische oder Servierwagen lassen sich bei Bedarf problemlos in einen anderen Raum verschieben.

 

 

In einem aufgeräumten, nicht zu vollen Schlafzimmer schläft es sich einfach besser. In Kastenbetten mit integrierten Stauraumlösungen oder in praktischen Unterbettkisten mit Rollen lagern Bettwäsche und Decken. An die Wand hinter dem Bett passt ein Regal für Bücher, Lampe und mehr. Der Kleiderschrank mit kluger Innenaufteilung ist ein Raumwunder, das von der Decke bis zum Boden reicht: Unterschiedliche Stangen für Hosen, Jacken und Kleider oder ein Schubladensystem für Unterwäsche und Socken machen das Einräumen leicht. Sortieren Sie Ihre Kleidung nach Kriterien wie Saison und Farbe, das schafft optisch Ruhe und lässt Sie alles auf einen Griff wiederfinden. Identische Kleiderbügel tun ein Übriges.

Der Spiegelschrank ist ein Klassiker im Badezimmer. Sein Spiegel vergrößert den Raum optisch, dahinter verschwinden Tuben und Tiegel. Im Schrank unter dem Waschbecken sind Handtücher gut verstaut. Auch die Wände über Wanne oder Waschmaschine lassen sich nutzen. Dekorative Körbe nehmen Schminkutensilien auf, hübsche Becher und Keramikgefäße dürfen offen stehen. Haken oder waschbare Stoffutensilos an der Türinnenseite bieten Platz für Bademäntel.

Nicht jeder hat gleich ein ganzes Arbeitszimmer für sich, ein Home-Office findet jedoch in der kleinsten Wohnung Platz, etwa im Flur oder Wohnzimmer hinter einem ordentlich eingeräumten offenen, halbhohen Regal. Überaus praktisch sind Schreibtischsysteme mit Untertisch-Container, vielen Schubladen, Ablageflächen und Ordnungselementen, die zum Feierabend einfach zugeklappt werden.

Es braucht nicht viel, um Wohnraum effizient, pflegeleicht und wohnlich zu gestalten. Formschöne, praktische Möbel, helle Farben und eine gute Beleuchtung lassen jeden Raum größer und luftiger wirken. Steigern Sie Ihre Wohn- und Lebensqualität, genießen Sie Ihr Heim und ein Mehr an Freizeit!

 

 

Artikel teilen

Bei Facebook teilen Bei Twitter teilen Bei Pinterest teilen
Das Magazin von Zurbrüggen
letzter artikel
nächster artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

self-Logo