Jetzt wird’s bunt

Mit Color-Blocking zieht die gute Laune ein

Mit Color-Blocking zieht die gute Laune ein

Großflächige Farbakzente in knalligen Tönen mutig miteinander kombiniert, das ist Color-Blocking. In der Mode schon lange ein Begriff, erobert das lebendige Farbkonzept nun auch unsere Wohnwelt: Color-Blocking ist der Wohntrend 2018.

 

Kontrastfarben gekonnt kombinieren

Eine Farbe pro Raum? Das reicht beim Color-Blocking nicht! Zwei bis drei Kontrastfarben sollten es schon sein, wenn Sie Ihrer Wohnung durch Farbe auf Wänden, Möbelstücken und Wohnaccessoires eine individuelle Note verleihen möchten. Sie werden großflächig eingesetzt und miteinander kombiniert. Gekonnt umgesetzt entsteht so ein selbstbewusstes und ausdrucksstarkes Wohnambiente.

 

Erlaubt ist, was gefällt

Bei der Farbwahl sind Sie frei – Hauptsache Sie fühlen sich wohl! Tomatenrot und Türkis, Grasgrün und Pink, Kobaltblau und Gelb? Oder wie wäre es mit einer Zusammenstellung von Rot mit Gelb, Orange mit Koralle oder Aquablau mit Pink? Smaragdgrün, Mandarine, leuchtendes Rosa oder Violett und dunkles Aubergine – auch diese Farben aus dem Trendfarbenspektrum des Jahres bieten viele aufregende Möglichkeiten, Farben zusammenzustellen. Die Töne werden meist einfarbig verwendet, auf Muster wird weitestgehend verzichtet. Kommen sie dennoch zum Einsatz, dann in Form großer Flächen oder einfacher Grafiken und Strukturen.

 

Erlaubt ist, was gefällt
Erlaubt ist, was gefällt

 

 

Mut zur Farbe 

Grundsätzlich müssen Sie sich beim Color-Blocking (auch Colour Blocking oder Colorblocking geschrieben) natürlich nicht auf zwei bis drei Kontrastfarben beschränken. Allerdings sollte man es bei grellen Tönen nicht übertreiben, denn ein Zuviel kann hier aufdringlich wirken oder einen Raum geradezu erdrücken. Der Umgang mit den Farbflächen erfordert daher nicht nur Mut, sondern auch das richtige Feeling. Aber Achtung: Was in der Mode funktioniert, kann in einem möblierten Zimmer ganz andere Effekte erzielen! Deshalb probieren Sie einfach aus, welche Töne und Kontraste am besten zu ihrer Persönlichkeit und zu Ihrer Wohnung passen.

 

Mut zur Farbe

 

 

Die richtigen Farben finden

Wenn Sie noch nicht viel Erfahrung mit dem Zusammenstellen von Farben haben, fangen Sie einfach klein an, bevor Sie sich ein teures Möbelstück in einer Statement-Farbe zulegen. Das Angebot ist in diesem Jahr riesig. Um die Wirkung von Farben großflächig auszuprobieren, eignen sich zum Beispiel Gardinen, Überwürfe oder Teppiche. Mit kleineren Accessoires setzen sie kostengünstige Farbtupfer. Egal ob Lampe, Blumentopf, Geschirr, Küchengeräte und sogar Abfalleimer – alles ist jetzt auch in bunt zu haben!

 

Die richtigen Farben finden
Die richtigen Farben finden

 

 

So geht’s

Die Verlockungen sind groß, aber übertreiben Sie es nicht. Denken Sie daran, dass Sie längerfristig mit dem gewählten Farbenspiel wohnen werden, wenn Sie sich für Farbe an Wänden oder auf größeren Möbelstücke entschieden haben. Um einen Raum nicht zu überfrachten, reichen in der Regel zwei bis drei Farben völlig aus, die mit neutralem Weiß oder Schwarz kombiniert werden. Sie bringen Ruhe in Ihr Gestaltungskonzept. Machen Sie ein Möbelstück in Signalfarben wie einen Cocktailsessel in Orange zum Key-Piece des Raumes. Wird er von türkisfarbenen Gardinen, Kissen und Teppichen begleitet, erzeugt das ein modernes Ambiente und verleiht Ihrem Zuhause eine individuelle Note.  Wenn Sie dennoch nicht genug von der bunten Farbenpracht bekommen können, setzen Sie in Ihrer „Villa Kunterbunt“ zusätzliche Farbakzente durch Gläser, Vasen oder Tagesdecken.

 

Sie wohnen im skandinavischen Stil oder in einer Grundeinrichtung in Weiß, Beigetönen und Braun? Kein Problem: Mit Kissen, Handtüchern, Bildern, Teppichen oder Vasen verleihen Sie einem Raum bunte Farbtupfer in Rot, Grün, Orange, Lila oder Blau.

 

Vor weißen Wänden entfalten die farbigen Elemente ihre Farbintensität besonders gut, einzelne Wände oder Teile einer Wand können jedoch durchaus in einer kräftigen Farbe wie Gelb oder Pink gestrichen sein. Oder hängen Sie doch einmal viele Bilderrahmen in verschiedenen Knallfarben an eine graue Wand.

 

Hängen Sie doch einmal viele Bilderrahmen in verschiedenen Knallfarben an eine graue Wand
Hängen Sie doch einmal viele Bilderrahmen in verschiedenen Knallfarben an eine graue Wand

 

Color-Blocking gezähmt

Wem es die knalligen Farben zu bunt treiben, für den kann Color-Blocking auch dezent. Dabei werden Pastell- oder Naturfarben wie verschiedene Rosa-, Grau- oder Beigetöne miteinander kombiniert und erzeugen einen unaufdringlichen Farbverlauf. Die gedeckten Farben verleihen einem Raum eine elegante Note. In einem solchen Ambiente setzen zurückhaltende Bilderrahmen in Gold oder zierliche Kerzenhalter aus Silber besonders effektvolle Akzente.

Egal welche Color-Blocking-Variante Sie für Ihr Zuhause bevorzugen, mit der Farbe zieht auch die gute Laune in die eigenen vier Wände ein. Es macht Spaß, die schier unendlichen Möglichkeiten, die dafür zur Verfügung stehen, auszuprobieren und nach Herzenslust zu kombinieren. Beweisen Sie Mut zur Farbe!

 

 

Color-Blocking gezähmt
Color-Blocking gezähmt

 

Artikel teilen

Bei Facebook teilen Bei Twitter teilen Bei Pinterest teilen
Das Magazin von Zurbrüggen
letzter artikel
nächster artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.