Nachhaltig gut wohnen

Möbelmesse imm Cologne 2020

Wie wohnen wir zukünftig? Dem Wunsch nach Naturnähe steht das Gebot der Platzoptimierung aufgrund zunehmender Urbanisierung gegenüber. Nachhaltigkeit und Klimaschutz – diese Themen bewegen gerade alle und beeinflussen auch das Wohnen. Die Internationale Möbelmesse imm 2020 in Köln entwickelte für die knapp 130.000 Besucher in Themenwelten und auf Trendflächen Ideen für das Zuhause der Zukunft.

 

Grenzenlos und hybrid

Alljährlich präsentiert ein Ehrengast der imm seine Vision des Hauses der Zukunft. Das spanische Designerteam MUT machte 2020 mit dem begehbaren Entwurf »A la Fresca« (An die frische Luft) den wohnlichen Übergang von Innen nach Außen erlebbar: Abgesehen von wenigen Rückzugsorten im Kernbereich der Wohnung, öffnen sich die umliegenden Räume mit zimmerhohen Fenstern zum Licht und zur Natur. Ihre Nutzung ist entgrenzt und variabel:

Lebensbereiche gehen fließend ineinander über oder vereinen sich, werden von Singles oder Gemeinschaften bewohnt. Innen und Außen verschmelzen, beides wird gleichwertig genutzt und bestückt. Die Möbel dazu sind multifunktional, hier wie dort nutzbar und ebenso wohnlich gestaltet wie wetterfest. Hochwertige Möbel für den sommerlichen Außenbereich sorgen im Winter im Inneren für ein behagliches Wohngefühl.

 

Naturnah und ökologisch

Möbelkäufer wollen ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten und sind auch im Hinblick auf die Folgegenerationen nur zu gern bereit, Geld für Mehrwert auszugeben. Sie fragen ausdrücklich nach der Geschichte hinter dem Möbelstück: Wurde das Material ökologisch angebaut, wurde umweltschonend produziert, ist das Stück langlebig und wiederverwertbar?

Natürliche oder naturnahe Materialien wie massives Vollholz aus nachhaltigem Anbau, robuster, schnellwüchsiger Bambus, Rattan, Weide, Sisal, Seegras, Kokos, Kork oder verstärktes Recycling-Papier erfüllen diese Wünsche. Schlicht-schönes Wiener Geflecht aus Rohr erlebt just eine Renaissance und veredelt die Ausstattung.

Beste Produktqualität garantiert trotz intensiver Nutzung eine lange Lebensdauer und manche Zweitnutzung. Sie und zeitlos ästhetisches Design machen attraktive und noch nach vielen Jahren funktionstüchtige Möbel immer wieder neu konfigurierbar: Auch das ist nachhaltig. Heimtextilien aus Leinen oder Baumwolle in Bio-Qualität und Pflanzen als Raumklima-Optimierer und Gestaltungselemente tragen der neuen Wertschätzung der Natur Rechnung.

 

Mehrfach effizient

Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper – und verlangt nach platzsparenden, multifunktionalen Möbeln. Sie passen sich wechselnden Bedürfnissen an: Aus dem Sofa wird im Handumdrehen ein Bett, der verstellbare Tisch dient zum Essen, Arbeiten und Spiele. Variable Systemmöbel, ebenso Konsolen oder Sideboards mit viel cleverem Stauraum schaffen Ordnung und ändern ihre Funktion bei Umzug oder je nach Nutzung. Qualität statt Quantität ist die Devise: Zur Grundausstattung kommen hochwertige Einzelstücke – solche It-Pieces machen lange Freude und sind zugleich Statements der Bewohner.

Kleine, kompakte Zweisitzer oder Sessel mit organisch runden Formen bringen Ruhe und Geborgenheit in den Raum. Trennen Sie sich von allem Überflüssigen, denn all das wirkt am besten in aufgeräumten Räumen mit wenig ausgesuchten Accessoires in reduziertem Design. So entsteht ein wenig Loft-Feeling auch im Klein-Apartment!

Smarte Technik im Heim sorgt für optimale Energienutzung und damit für ein gutes Raumklima, mit der Tageszeit angepasster Beleuchtung für Wohlbefinden. Und spart durch vereinfachte Arbeitsabläufe auch die Energie der Bewohner …

 

Neu geerdet

Sanfte, erdige Brauntöne sind zeitlos wertig, neutral kombinierbar und gemütlich. Töne wie Sand, Lehm, Weizen, Camel, Mooreiche, Nougat, Cognac oder Terrakotta Schmücken die Ausstattung und verleihen wieder Bodenhaftung. Grün in allen Schattierungen, tiefe Blautöne wie die Pantone-Farbe des Jahres »Classic Blue« als Farbe des Wassers, sattes Rostrot, Aubergine, Koralle oder blumige Pastelltöne setzen harmonische, warme Akzente. Tapeten, Teppiche, Zementfliesen oder Kissen zieren Pflanzenmotive und florale Elemente.

Seinen Stil bestimmt jeder selbst oder kombiniert geschickt, ist doch mit den neuen Möbeln guten Gewissens alles möglich. Klar strukturierte weiße Systemmöbel als Basics erinnern an die Tradition des Bauhauses, Möbel im schlicht-gefälligen Scandi-Look stehen in Material und Farbigkeit für Naturnähe.

Wer etwas Opulenz und Glamour in den Raum bringen will, macht formal Anleihen beim Art déco – und bei Marmor, Glas oder Leder, aufgepeppt mit Gold- oder Messingtönen, handelt es sich schließlich auch um Naturmaterialien.

Hochwertige Möbel sind Ausdruck unseres Umweltbewusstseins. Sie leisten einen Beitrag zu einer verantwortungsvoll gestalteten Zukunft und steigern die Lebensqualität – denn natürlich lebt es sich einfach besser.

Artikel teilen

Bei Facebook teilen Bei Twitter teilen Bei Pinterest teilen
Das Magazin von Zurbrüggen
nächster artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

self-Logo