Gepflegt und entspannt tafeln

Bitte zu Tisch – aber mit Stil

Bitte zu Tisch – aber mit Stil

Was gibt es Schöneres, als eine festlich gedeckte Tafel, wenn man die Familie oder gute Freunde zu einem opulenten Essen oder einer feierlichen Kaffeetafel eingeladen hat? Auf einem hochwertigen Service, mit Gläsern, die im Kerzenschein funkeln, und einer liebevollen Dekoration würdigen Sie den Anlass, das Essen und die Gäste.

 

Gelegenheiten, im privaten oder offiziellen Kreis bei Tisch zusammenzukommen, gibt es viele. Zu welchem Anlass Sie Ihre Gäste einladen und wie Sie sie bewirten möchten, entscheidet letztlich darüber, wie Sie den Tisch eindecken und dekorieren. Die Auswahl von Geschirr, Besteck, Gläsern und Dekoration trägt dabei immer die persönliche Handschrift der Gastgeber. Wenn Sie dabei einige Grundregeln beachten, geht das leichter von der Hand und hinterlässt bei Gästen den allerbesten Eindruck.

 

Perfekt eingedeckt!
Perfekt eingedeckt!

 

Alles hat seinen Platz          

Planen Sie genügend Zeit für Ihre Vorbereitung ein! Ist das Geschirr ausreichend und vollzählig, ohne Beschädigung und sauber, sind die Gläser poliert? Kochen Sie Mahlzeiten, die Sie beherrschen, wählen Sie rechtzeitig die Weine aus und haben Sie genug von einer Sorte auf Vorrat. Decken Sie mehrere Salz- und Pfefferstreuer, ebenso Butterteller und Brotkörbe auf und füllen Sie Wasser in Karaffen. Genug Platz am und um den Tisch ermöglicht das störungsfreie Servieren, Abtragen und Genießen. Der Tisch gewährt jeder Person 70–80 cm Platz in der Breite und 40 cm in der Tiefe, mittig bleibt Freiraum für Schüsseln und Platten. Stühle sind zum längeren Sitzen gepolstert oder mit Kissen versehen.

Je feierlicher der Anlass, desto unabdingbarer ist eine saubere, gebügelte Tischdecke! Geschirr, Besteck und Gläser sollten jeweils aus einer Serie sein. Den Tisch mit System zu decken, ist gar nicht schwer: Auf Platztellern werden gemäß der Speisenfolge Ess- und Suppenteller übereinander platziert. Für jeden Menügang gibt es ein Besteck: Die Besteckteile, die mit der rechten Hand benutzt werden, liegen rechts vom Teller und umgekehrt, von außen nach innen in Reihenfolge der Benutzung, die scharfen Seiten der Messer weisen zum Teller. Dessertlöffel und Kuchengabel liegen quer oberhalb des Tellers. Servietten gehören auf die Teller oder links neben die Gabeln. Gläser ohne Kratzer und Glaskorrosion (lieber neue kaufen!) stehen rechts vom Teller oberhalb des Bestecks, dabei links das Rotwein-, mittig etwas darunter das Weißwein- und rechts außen das Wasserglas.

 

Farbenfrohe Tischdekoration

 

Die Tischdekoration – Farben und Trends                  

Reduktion, Ordnung und optische Ruhe daheim setzen einen positiven Kontrapunkt zu Hektik und Reizüberflutung der Außenwelt. Weniger ist mehr – niemals sollte ein Tisch bunt und überladen wirken. Tischwäsche, Geschirr, Besteck und Gläser sind dem Anlass angemessen, zur Dekoration werden wenige wertige Stücke bewusst gewählt und zeugen von gutem Geschmack. Für Festlichkeiten wie Hochzeit, Kommunion oder Jubiläum bleibt Weiß die Farbe der Wahl für Decke und Geschirr. Die Decke sollte aus Leinen, Halbleinen oder Damast sein mit dazu passenden Servietten und eventuell Serviettenringen. Schlichtes weißes Geschirr ist alltags- wie festtagstauglich, ein Silberbesteck und Kristallgläser wirken edel.

Bei zwangloseren Festen wie fröhlichen Geburtstagsfeiern darf es „farbiger“ zugehen, aber auch hier wirken wenige Farben auf dem Tisch harmonisch und tragen zum lässig-entspannten, aber ästhetischen Gesamtbild bei. Satte, warme und vollflächige Farben überwiegen, kombiniert wird gern Ton-in-Ton mit wenigen farblichen Akzenten. Edles Schwarz und Dunkelgrau, auch im Zusammenspiel mit Weiß, bleiben. Dunkle Blautöne von samtigem Dunkelblau bis Petrol schaffen Behaglichkeit, intensive Violett-Töne wie Beere, Pflaume oder die Pantone-Farbe des Jahres 2018, Ultra Violet, einen Hauch von Extravaganz. Dunkle Grüntöne wie Moos oder Salbei verleihen einen natürlichen Touch. Wer es lieblicher mag: Rosige Farben von Mauve bis Puder wirken in Kombination mit Weiß frisch und mit Gold exquisit. Bordeauxrot und Senfgelb setzen Spots. Muster erscheinen in Form feiner Geometrie auf Porzellan, organischer Strukturen auf Keramik oder Terrazzo-Optik auf Deko-Artikeln. Metall, schimmernd oder matt, wie Roségold, Kupfer und vor allem Messing sorgt für Glanz und kann mit Naturstein wie dunklem Marmor, etwa bei Kerzenhaltern, kombiniert werden. Feines Holz in allen Spielarten und Stoffe wie gewaschenes Leinen sind dezent strukturiert. Als Blumenschmuck dienen eine oder wenige opulente Blüten, alternativ wird in größeren Räumen ein riesiger Strauß in einer Vintage-Vase auf der Anrichte zur glamourösen Inszenierung.

Die Gastgeberin par excellence, US-First-Lady Jaqueline Kennedy, sagte einmal, ihre Routine bestehe darin, keine Routine zu haben. Kaum jemand hat Routine als Gastgeber, aber, anders als „Jackie“, die Arbeit. Lassen Sie es charmant ganz so aussehen, als täte sich alles von selbst. Verwöhnen Sie Ihre Gäste so entspannt und stilsicher, wie Sie selbst es gern hätten!

 

Natürlich natürlich!
Natürlich natürlich!

 

Artikel teilen

Bei Facebook teilen Bei Twitter teilen Bei Pinterest teilen
Das Magazin von Zurbrüggen
letzter artikel
nächster artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.