Pure Leselust

Leselampen schonen die Augen und setzen wohnliche Akzente

Was gibt es Schöneres, als mit seiner Lieblingslektüre in einem bequemen Sessel oder auf einem kuscheligen Sofa dem Alltag zu entfliehen? Zum entspannten Lesespaß braucht es aber das richtige Licht. Kein Problem: Die Auswahl an hochwertigen Leselampen ist groß. Sie schonen die Augen und sind zugleich formschöne Bereicherungen für den Raum.

 

Die Lichtverhältnisse in einem Raum werden von der Tages- und der Jahreszeit, von der Witterung und den baulichen Gegebenheiten bestimmt. Reicht das Tageslicht nicht aus, schadet das den Augen und wirkt sich negativ auf Konzentration und Stimmung aus. Doch zum (Lese-)Glück gibt es ja künstliches Licht!

 

Gezielte Lichtmischung für die Lektüre

 

Wer eine indirekte Grundbeleuchtung für den Raum mit einer fokussierten Lichtquelle kombiniert, die auf das Buch gerichtet ist, sorgt für ungetrübtes Lesevergnügen. Optimal ist eine Mischung aus natürlichem und künstlichem Licht. Reflexionen und Blendungen sollten vermieden werden.

 

So geht Ihnen das richtige Licht auf
So geht Ihnen das richtige Licht auf

 

So geht Ihnen das richtige Licht auf

 

Beste Bedingungen für optische und geistige Erleuchtung schafft eine Lichtstärke von 300–500 Lux, als angenehm wird eine natürliche, warmweiße Lichtfarbe von 2700–3300 Kelvin empfunden. Darauf sollten Sie bei der Wahl des Leuchtmittels achten, egal ob Sie sich für Energiesparlampen, Halogenlampen oder für LEDs entscheiden. Generell sollten die Leuchtmittel tief im Schirm sitzen und die Linse stark fokussieren, um nicht zu blenden.

 

 

Poleposition für Bücherwürmer

 

Gestalten Sie Ihren persönlichen Lieblingsplatz zum Lesen mit superbequemer Sitzgelegenheit und extra Lichtquelle. Der Lichteinfall beim Lesen kommt idealerweise seitlich von oben, also etwa von einer Stehlampe seitlich hinter dem Sessel oder dem Sofa. Flexibilität ist gefragt, um die Beleuchtung optimal auf die individuellen Bedürfnisse abzustimmen.

Daher sollte eine Stehlampe höhenverstellbar sein oder über Gelenke verfügen, ein Leuchtenschirm sollte rundum verstellbar sein, um den Lichtstrahl – je nach Lichtverhältnissen oder Sehstärke – in die richtige Position zu bringen. Abhängig von der Jahres- und der Tageszeit sollte die Lampe auf jeden Fall dimmbar sein, um sie den jeweils herrschenden Lichtverhältnissen optimal anpassen zu können.

 

Näve Leuchten Stehleuchte
Näve Leuchten – Stehleuchte

 

Der schöne Schein

 

Leselampen verbinden Funktionalität und Design. Sie schaffen Atmosphäre und kommen als Gestaltungselement besonders dann zur Geltung, wenn sie sich harmonisch in einen Raum und die Ausstattung einfügen: Ein kleiner Schreibtisch im Arbeitszimmer wird durch eine filigrane Tischlampe mit standfestem Fuß abgerundet. Im Schlafzimmer leuchten Tisch- oder flexible Wandleuchten über jedem Bett, um den „Nachbarn“ nicht zu stören.

Eine gute Alternative sind Klemmleuchten mit Gelenkarm und schwenkbarem Schirm. Im Wohnzimmer sorgen Deckenfluter für indirekte Grundbeleuchtung und eine zusätzliche Stehlampe mit Schwenkarm und beweglichem Leuchtenkopf für das richtige Leselicht. Sie definiert im Raum nicht nur die Lese- und Ruhezone, sondern wird selbst zum Objekt. Raumgreifende Modelle mit „Ausstrahlung“ bereichern Räume, sollten aber nicht beengen.

 

Leselampen - pure Leselust
Leselampen – pure Leselust

 

Licht an mit den aktuellen Leuchtentrends! 

 

Alles geht: Formen, Farben, Material – bei der Vielfalt an Leselampen leuchten die Augen aller Designfans, denn nie war die Auswahl größer als heute. Klassiker bleiben en vogue, sind technisch durchdacht und zeitlos, seien es Stehleuchten wie Arne Jacobsens biegsame, reduziert-elegante „Bellevue AJ7“, die „Tolomeo Lettura“ von Michele De Lucchi und Giancarlo Fassina für Artemide, die per Kabelzug höhenverstellbare „Chaplin Floor“ von Formagenda oder Achille Castiglionis deckenbefestigte Leseleuchte „Parentesi“ für Flos.

Lampen im Trend zeichnen sich durch pflegeleichte Materialien aus. Robuste Industrielampen aus Stahl und Aluminium bleiben ein Thema und werden mit viel Kupfer und Gold im Schirminneren aufgepeppt. Nachhaltige Materialien wie Treibholz und Kork verleihen Leselampen Individualität, Stein und Beton werden mit Holz kombiniert. Keramikfüße betören mit leuchtenden Farben und viel Struktur. Transparente Glasschirme in Glühlampenoptik machen Leselampen zu schlicht-schönen Blickfängen. Übergroße Stehlampen wie „Mirror Ball Stand Chandelier Gold“ von Tom Dixon für Flos sind wahre Skulpturen.

Mit der richtigen Beleuchtung ist perfektes Leseglück garantiert. Sessel und Beistelltisch nicht vergessen, dann fehlt nur noch der richtige Lesestoff. Gute Erholung auf Ihrer Licht- und Leseinsel!

 

Leselampen - pure Leselust

Artikel teilen

Bei Facebook teilen Bei Twitter teilen Bei Pinterest teilen
Das Magazin von Zurbrüggen
letzter artikel
nächster artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.