Polsterung, Gestell, Material - was musst du wissen?

Couch-Potato II – die inneren Werte

Ein neues Sofa sollte rundum perfekt sein. Wie sich die Traum-Couch optisch auf deinen Raum abstimmen lässt, haben wir bereits genauer beleuchtet. Bei dem Mittelpunkt der heimischen Gemütlichkeit zählen aber auch die inneren Werte. Mit unserem Polster-Experten aus Unna Walter Donauer, haben wir mal unter die Lupe genommen, worauf ihr beim Kauf des neuen Sofas noch achten solltet.

 

Zu unserer Pure Home Lifestyle Longchairkombination DELIA

Aufbau

Eine Couch-Garnitur besteht in der Regel aus einem Gestell, der Polsterung und einem Bezug. Jedes einzelne Element hat dabei einen eigenen Einfluss auf den Sitzkomfort und Gemütlichkeit des Sofas. Zum Teil sind hierbei natürlich Optik und Funktionalität aneinandergekoppelt: Ein bodenfernes Sofa, also eines, das auf Füßen steht, benötigt eine höhere Stabilität und festere Trägermaterialien als eine bodennahe Couch. Bei dieser Variante gehen die Seitenteile, meist die Armlehnen, durch bis auf den Boden. Die Form wirkt massiver und schwerer. Mit der Wahl des richtigen Polsteraufbaus lässt sich dieser Unterschied jedoch kaschieren, bis er nicht mehr spürbar ist.
Der Experte weiß: „Das ist gerade in der aktuellen Trendlage wichtig. Viele bevorzugen bodenfreie Modelle, da sie filigraner wirken und die Arbeit der Saugroboter erleichtern. Gleichzeitig wird gerne gefläzt: Weich und gemütlich sind besonders beliebt.“

 

Zu unserer Valdera Longchairkombination WIEN

Polsterung

„Die eine richtige Antwort gibt es hier nicht – aber es gibt eine richtige für jeden Anspruch!“

Welche Polsterung gewählt werden sollte, entscheidet sich anhand der gewünschten Härte und Beanspruchung des Sitzes. Ein sehr fester Sitz hält einer starken Benutzung und hohem Gewicht eher Stand und sitzt nicht durch. Dafür wird klassisch auf Federkern gesetzt: Auf eine Stahlwellenunterfederung kommt Bonellfederkern und als weiche Ergänzung on top ein Feinpolster, Wattierung und der Bezug. Optional wird in der untersten Schicht auch ein Boxspring eingesetzt. Genau wie beim Boxspringbett kommt hier auf dem Bonellfederkern ein punktelastischer Taschenfederkern zum Einsatz. Beide Varianten versprechen einen festen und gesunden Sitz – weniger Loungecharakter.

Etwas weicher wird es, wenn die Nosag-Unterfederung (Stahlwellen) mit Sandwichaufbauten aus unterschiedlichem Schaum gepolstert wird. Hierfür gibt es vom günstigen bis zum Hochwert-Schaum alle möglichen Variationen, Materialien und Nachgiebigkeit zur Auswahl. Dabei kennen sich die Experten immer noch am besten aus: „Man geht hier zwar nach Raumgewicht, das kann aber für unterschiedliche Formen von Schaum, ganz andere Stauchhärten bedeuten. Am einfachsten ist hier ein Gespräch mit dem Kunden, über seine Ansprüche an das Polster.“ Eine Empfehlung konnten wir ihm dennoch abringen: „Kaltschaum ist sehr zuverlässig. Er ist punktelastisch, das bedeutet er bietet mehr Rückstellkraft und ein wertigeres Sitzempfinden.“

Besonders weich und leger geht natürlich auch. Dafür kann an allen Stellschrauben gedreht werden: Die Nosag-Unterfederung kann durch Gummigurte ersetzt werden. Die Polsterung kann von Kalt- über Sandwichschaum bis hin zu einem Gemisch aus Kunstfedern und Silikonflocken für einen Dauneneffekt gewählt werden. Daraus steht man so schnell nicht wieder auf.

 

Zu unserer Auswahl

Bezug

Auch bei der Wahl des Bezuges spielt nicht nur die Optik eine Rolle. Unterschiedliche Materialien können hier zusätzlich zum Sitzkomfort beitragen. Baumwolle, Leinen und künstliche Fasern geben schneller nach und neigen dazu sich zu dehnen. Echtes Leder schafft dagegen eine zusätzliche Härte im Sitz: „Leder ist ein sehr beständiges und dichtes Material. Man sitzt etwas straffer, hat aber auch das widerstandsfähigste Material, das starker Beanspruchung standhält. Textilleder hat dagegen ausgedient. Das beflockte Gewebe hat selten gehalten was es versprochen hat.“ Die chemischen Fasern verlieren schnell das optisch wichtige Obermaterial und geben ein sehr kaltes Gefühl ab. „Eine gute Haptik ist bei jedem Bezug das wichtigste. Man sollte sich auch im Sommer mit kurzer Hose auf der eigenen Couch wohlfühlen!“.

Leder ist aber natürlich nicht die einzig stabile Variante. Es gibt beispielsweise von der Firma Rohleder besonders dicke Garne und dichtverwebte Stoffe die ebenfalls sehr gute Stabilität und Widerstandsfähigkeit versprechen.
Besonders beliebt sind seit längerem Velour und Microfaser, oft auch in bunten und ausgefallenen Farben. Farblich eher schlicht gewählt ist bei den Trends seit einem Jahr auch Cord wieder ganz oben mit dabei. Ob sich dieser Favoritenplatz halten kann und welche ausgefallenen Farben noch dazukommen, behalten wir natürlich gespannt im Blick. Fest steht allerdings, dass ihr die Wahl des Stoffes nicht leichtfertig treffen solltet. Walter Donauer findet als Experte einen treffenden Vergleich: „Was nutzt mir ein Mercedes Benz, wenn ich die Reifen eines Fiats drauf habe?“

 

Zu unserem Moderano Loveseat ALPHA

Extras

Bei einer einfachen Couch muss es heute natürlich nicht mehr bleiben. Der technische Fortschritt ist auch in unseren Polstermöbeln angekommen – und keine Sorge: Der verschüttete Kaffee bleibt für den Stoff das größte Problem. Die Hersteller achten genau darauf, mit der Motorisierung keine Gefahrenquellen einzubauen. Aber was können die so?

„Polster lebt immer von Funktion“ und die neuste Generation Sofas kann quasi alles, was das Herz begehrt. In kürzester Zeit wird aus einem aufrechten Sitz eine Relax-Position, Armlehnen und Kopfstützen lassen sich beliebig verstellen und auch Aufstehhilfen sind keine Seltenheit mehr. Was bisher manuell zu verstellen war, lässt sich jetzt motorisch und individuell bewegen. Sie müssen sich nicht mal mehr entscheiden, welche Sitztiefe es sein darf. Mit der Sitztiefenverstellung lässt sich diese individuell auf jede Situation anpassen. Einzelne ausgefallene Garnituren arbeiten sogar schon mit Drehsitzen auf einem festen Untergestell. Wie das genau aussieht, kannst du dir im Wohn-Zentrum in deiner Nähe anschauen.

 

3 Stile für ein Wohlfühl-Wohnzimmer

Stil-Gefühl

Das Wohnzimmer ist das Herzstück eines jeden Zuhauses. Hier verbringen wir die meiste Zeit – egal ob allein oder mit unseren Gästen. Daher sollte das Wohnzimmer unserem persönlichen Stil gerecht werden, uns widerspiegeln und Wohlfühl-Gefühle ausstrahlen. Dafür gibt es die unterschiedlichsten Stile & Möglichkeiten.

 

Aus unserem Shop: Landscape TV-Lowboard ASMARA

Industrial

Modern, schlicht und cool: Der raue Charme vom industriellen Stil benötigt nicht viel, um seine ganze Wirkung zu entfalten. Kantige und massive Möbel aus Stahl und Holzelementen wirken besonders gut in Kombination mit Glasvitrinen und großen Fenstern. Viel Licht ist für diesen Stil entscheidend. Egal ob natürliches oder künstliches Licht – unterschiedliche Lichtquellen lassen jeden Raum trotz der meist dunkeln Farben hell und einladend wirken. Bunte und helle Farben sind im industriellen Stil eher selten. Die Kombination aus weiß, schwarz und Holz-Braun ist vorherrschend und wird in der Regel nur durch eine Akzentfarbe ergänzt. Ocker-Gelb, Ziegelrot oder ein Flaschengrün unterstreichen dabei den herben Fabrikcharme.

Die nötige Wärme und Gemütlichkeit kommt mit dem Stilbruch: Zu rustikalen, gradlinigen Möbelstücken gesellen sich Pflanzen, Wolldecken und Hochflorteppiche. Je weicher und einladender, desto besser.

 

Aus unserem Shop: Zurbrüggen Highboard SANTORI

Natural Living

Bei unserem nächsten Stil steht die Behaglichkeit klar im Fokus: Der natürliche Stil hält Einzug in vielen Wohnungen – besonders in Großstädten. Die fehlende Nähe zur Natur in der Stadt wird mit diesem Stil direkt im eigenen Zuhause ausgeglichen. Holzmöbel sowie Elemente aus Bambus und Rattan bringen dafür den richtigen Flair, der sich mit Pflanzen und mehreren kleinen warmen Lichtquellen perfekt ergänzen lässt.

 

Aus unserem Shop: Voleo Kombi EDRA

Der natürliche Stil lässt sich auf unterschiedliche Weisen umsetzen. Kombiniert mit dunklen Farben an den Wänden und grafischen Deko-Elementen, wirkt er modern und edel. Die Holzmöbel werden ein noch stärkerer Blickfang und die kühle Moderne gepaart mit den warmen Naturmaterialien schafft einen einzigartigen Look.

Kombiniert mit hellen, leichten Farben wie Grün, Rosé oder Beige wirkt der natürliche Stil dagegen besonders freundlich und offen. Pflanzen und Bilder von ebensolchen unterstreichen die Natürlichkeit und gemütliche Decken oder schlichte Poufs laden zum Verweilen ein.

 

Aus unserem Shop: Conform Relaxsesselset TIME OUT

Clean Chic

Zeitlos, filigran, minimalistisch: All das vereint der cleane Stil in seiner schlichten Eleganz. Ganz nach dem Motto weniger ist mehr, gilt in dieser Stilrichtung bei Farben und der Menge an Gegenständen Zurückhaltung. Egal ob Möbelstücke oder Deko-Elemente – es sollte clean, aufgeräumt und tendenziell eher leerer wirken, um eine klare Atmosphäre zu schaffen. Dabei hilft es zwischen einzelnen Möbelstücken Abstand zu lassen und auf wenige dafür eindrucksvolle Accessoires zu setzen. Klare Linien und geometrische Formen unterstreichen den Look.

 

Aus unserem Shop: Hom´in Wohnwand DENVER

Auch farblich bewegen wir uns hier in einem schlichten Spektrum: Neutrale Farben wie Weiß und Schwarz, ergänzt durch zarte Grau- und Beige-Töne fügen sich nahtlos in den Stil ein. Wem dabei die Farbe fehlt, der kann einzelne gezielte Akzente setzen und hierfür auf eine einzelne knallige Farbe setzen. Damit der Look freundlich und einladend bleibt sind große Fenster von Vorteil. Lichtdurchflutet wirkt der Stil weniger kühl und umso moderner. Alternativ lassen sich große Fenster auch durch mehrere aufeinander abgestimmte Lichtquellen ersetzen. Die Hauptsache ist, dass die schnörkellosen Möbel in Hochglanz, Metall oder Glas in Szene gesetzt werden.

 

Form, Größe & Funktion

Couchpotato

Ein absolutes Herzstück einer jeden Wohnung ist das Sofa. Es lädt ein zusammenzukommen, es sich gemütlich zu machen und zu entspannen. Als gleichzeitig eine der größten Anschaffungen sollte bei der richtigen Wahl jedoch einiges genau bedacht werden.

 

Aus unserem Shop: Rundecke NEWPORT von StepOne

Wohnliches Wohnzimmer

Der neue Wohlfühlort muss sich natürlich ins Gesamtbild einfügen. Dafür sollte der zur Verfügung stehende Platz genau ausgemessen werden. Ganz gleich ob mitten im Raum, mittig vor einer Wand oder über Eck – Ihr Sofa sollte den Raum nicht erschlagen oder gänzlich einnehmen. Im Mittelpunkt steht es ganz von allein.

 

Aus unserem Shop: Longchairkombination RIVA von Landscape

Schnitt & Funktion

Wenn der richtige Ort auserkoren ist, beginnt die Qual der Wahl. Möchten Sie eine besonders tiefe Sitzfläche, ein Ecksofa mit Schlaffunktion oder nur eine kleine Recamiere? Bedenken Sie bei der Wahl vor allem Ihren Alltag: Wie viele Personen sollen auf der Couch Platz finden? Soll dabei eher gemütlich gefläzt oder aufrecht gesessen werden? Wie oft tritt wirklich der Fall ein, dass viel Besuch vorbeikommt?

 

Aus unserem Shop: Rundecke ARSENAL von StepOne

Übersicht: Perfect Match

Big-Sofas oder auch Megasofas genannt, zeichnen sich besonders durch ihre extra tiefe Sitzfläche aus. Auch in allen weiteren Maßen ist ihrer Größe keine Grenze gesetzt: Mehr ist mehr findet bei diesen Modellen definitiv Anklang.

Ecksofas, auch Rundecken genannt, gehören zu den Klassikern. Platzsparend passen sie in jeden Raum und sind häufig mit zusätzlichen Funktionen wie Bettkästen und Schlafoptionen ausgestattet. Im Vergleich dazu sind als solche gekennzeichnete Schlafsofas meist Rückenfreundlicher und für die Dauernutzung als Schlafplatz geeignet.

 

Aus unserem Shop: Lonchairkombination 24405 LEVI von W.Schillig

Ottomane, Longchair & Recamiere: Diese drei Begriffe bezeichnen im Groben alle die länger gezogene Fläche einer Couch, die meist zum Liegen und Beine hochlegen genutzt wird. Unterschieden werden hierbei lediglich Feinheiten. Bei einer Ottomane findet sich sowohl am Kopfteil als auch seitlich eine Rückenlehne. Seitlich verläuft diese meist nicht über die Gesamtlänge der Ottomane, bietet so aber weitere Sitzplätze für große Runden.
Im Gegensatz dazu haben Longchairgarnituren statt einer weiteren Rückenlehne eine Armlehne und eigenen sich dadurch besser für eine Mittagsruhe oder entspannte Filmabende, als für ein großes Zusammenkommen. Als Recamiere versteht sich meist ein Longchair, welcher als freistehendes Einzel-Element ihre Couch ergänzt.

Ähnlich wie Big Sofas versprechen Wohnlandschaften vor allem Größe. Viele Freunde, eine große Familie – jeder findet Platz. Häufig in U-Form nehmen sie dabei aber auch den größten Raum ein und können durch unterschiedliche Einzelelemente zusätzlich vergrößert und ergänzt werden.

Was Sie bei der Wahl der richtigen Polsterung und eines für Ihre Nutzung passenden Obermaterial beachten sollten, erfahren Sie im nächsten Beitrag zum Thema „Couchpotato.“

 

1 2 3 5
self-Logo