Zurbrüggen verwendet Cookies für ein besseres Einkaufserlebnis.

Filter

Einkaufsoptionen

Sortieren nach
  1. Seite
  2. 1
  3. von
  4. 1
Sortieren nach
  1. Seite
  2. 1
  3. von
  4. 1

Lattenroste als Grundlage für den erholsamen Schlaf

Endlich Schlafenszeit – Sie freuen sich nach einem anstrengenden Tag auf ein paar Stunden erholsamer Nachtruhe. Doch Sie kommen nicht in eine bequeme Liegeposition? Für eine gesunde Schlafhaltung ist ein genau auf Ihre Bedürfnisse angepasster Lattenrost ebenso wichtig wie die Matratze. Nur wenn der Lattenrost an den anatomisch sensiblen Stellen gute Unterstützung leistet, wird der Schlaf für den Körper zur Wohltat. Entdecken Sie jetzt die Produktvielfalt der Lattenroste!

Unterstützung für den Rücken durch flexible Lattenroste

Können Sie sich vorstellen, auf einem Brett zu schlafen? Jahrhunderte lang war das die gängige Methode, um eine Matratze aufs Bett zu legen. Nach Übergangsformen mit Draht und Feder ist der Lattenrost heute die übliche und deutlich bequemere Lösung. Lattenroste sind Konstruktionen, bei denen eine Anzahl von flexiblen schmalen Leisten mit einem bestimmten Abstand zueinander aufgereiht ist. Diese Lattenreihe wird entweder in einer Rahmenkonstruktion befestigt oder rahmenlos direkt in das Bettgestell eingepasst. Der Rahmen eines Lattenrosts besteht aus Holz (sogenannte Federholzrahmen) oder Metall wie Aluminium. Er sorgt dafür, dass die Leisten unter Spannung stehen und nicht unter der Matratze verrutschen. Die Latten haben aber noch einen anderen Nutzen: Richtig angeordnet, unterstützen sie in unterschiedlicher Flexibilität eine gesunde, an die Körperzonen angepasste Liegeposition. Besonders wichtig ist die Stütze im Schulter-Nacken- und im Beckenbereich. Bei vielen Lattenrosten sind in diesen Bereichen zusätzliche Leisten vorgesehen oder eine präzise Nachjustierung des Härtegrades möglich. Das beugt Rückenschmerzen und Verspannungen vor.

Das richtige Format für den Lattenrost

Handelsübliche Lattenroste orientieren sich an den Standardmaßen für Matratzen. Gängige Formate sind

  • 90 x 200 Zentimeter – in der Größe eines Einzelbettes oder der Hälfte eines Doppelbetts
  • 120 x 200 Zentimeter – für Matratzen in Komfortgröße

Bei Doppelbetten werden entsprechend zwei separate Lattenroste benötigt. Das hat – ebenso wie bei der Auswahl der richtigen Matratze – den Vorteil, dass Sie den Rost Ihren Komfortansprüchen und denen Ihres Partners individuell anpassen können. Übrigens: Ein hochwertiger Lattenrost hat eine deutlich längere Nutzungsdauer als die Matratze.

Rollroste als leichte Variante des Lattenrostes

Rollroste sind eine sehr einfache, aber nicht minder bequeme Variante des Lattenrosts. Da beim Rollrost kein starrer Rahmen vorhanden ist, wird er direkt in das Bettgestell gelegt. Der Vorteil eines Rollrostes ist seine kinderleichte Handhabung. Wenn er nicht benötigt wird, lassen die mit flexiblen Gurten verbundenen Leisten sich im Handumdrehen zusammenrollen. Sie sind dann platzsparend verstaut. Seine besondere Stärke zeigt der Rollrost in Kombination mit einer Federkernmatratze. Der Grund: Die Matratze selbst ist so aufgebaut, dass sie die Stützfunktion für den Körper innehat. Der Rollrost muss unterhalb einer solchen Matratze also keine zusätzlichen ergonomischen Funktionen erfüllen.

Von Tellern und Motoren: Diese Lattenroste sollten Sie kennen

Wenn Sie sich nach Lattenrosten umschauen, stoßen Sie neben konventionellen Varianten sicher auch auf solche, die spezielle Funktionen und Ausstattungen aufweisen.

  • Tellerlattenroste: Hier sind die Leisten in den Stützzonen teilweise durch miteinander verbundene kleinere Platten ersetzt.
  • Bewegliche Lattenroste: Hierbei sind die Rahmen in höhenverstellbare Segmente unterteilt, die sich manuell heben, senken und einrasten lassen. Sie können so zum Beispiel Fuß- und Kopfteil des Lattenrostes Ihren Wünschen anpassen.
  • Motor-Lattenroste: Diese beweglichen Roste lassen sich per Fernbedienung nach Wunsch einstellen – das ist praktisch und kommt zudem den Ansprüchen gebrechlicher oder bettlägeriger Personen entgegen.

Luftiges Liegen: Lattenroste schonen die Matratze

Lattenroste dienen nicht nur dem bequemen Liegen. Sie sind darüber hinaus unverzichtbar, um die Matratze selbst zu schonen. Durch den Abstand zwischen den Latten kann die Matratze auch auf der Unterseite gut durchlüften und die Feuchtigkeit, die der Körper im Schlaf an die Matratze abgibt, kann optimal verdunsten. Achten Sie lediglich darauf, dass die Abstände zwischen den Latten nicht größer sein dürfen als vier Zentimeter. Zu große Abstände können die Matratze übermäßig belasten und zum Durchliegen führen.

Entdecken Sie hier eine große Auswahl an Lattenrosten und finden Sie das richtige Modell für Ihren erholsamen Schlaf!

Lattenroste als Grundlage für den erholsamen Schlaf

Endlich Schlafenszeit – Sie freuen sich nach einem anstrengenden Tag auf ein paar Stunden erholsamer Nachtruhe. Doch Sie kommen nicht in eine bequeme Liegeposition? Für eine gesunde Schlafhaltung ist ein genau auf Ihre Bedürfnisse angepasster Lattenrost ebenso wichtig wie die Matratze. Nur wenn der Lattenrost an den anatomisch sensiblen Stellen gute Unterstützung leistet, wird der Schlaf für den Körper zur Wohltat. Entdecken Sie jetzt die Produktvielfalt der Lattenroste!

Unterstützung für den Rücken durch flexible Lattenroste

Können Sie sich vorstellen, auf einem Brett zu schlafen? Jahrhunderte lang war das die gängige Methode, um eine Matratze aufs Bett zu legen. Nach Übergangsformen mit Draht und Feder ist der Lattenrost heute die übliche und deutlich bequemere Lösung. Lattenroste sind Konstruktionen, bei denen eine Anzahl von flexiblen schmalen Leisten mit einem bestimmten Abstand zueinander aufgereiht ist. Diese Lattenreihe wird entweder in einer Rahmenkonstruktion befestigt oder rahmenlos direkt in das Bettgestell eingepasst. Der Rahmen eines Lattenrosts besteht aus Holz (sogenannte Federholzrahmen) oder Metall wie Aluminium. Er sorgt dafür, dass die Leisten unter Spannung stehen und nicht unter der Matratze verrutschen. Die Latten haben aber noch einen anderen Nutzen: Richtig angeordnet, unterstützen sie in unterschiedlicher Flexibilität eine gesunde, an die Körperzonen angepasste Liegeposition. Besonders wichtig ist die Stütze im Schulter-Nacken- und im Beckenbereich. Bei vielen Lattenrosten sind in diesen Bereichen zusätzliche Leisten vorgesehen oder eine präzise Nachjustierung des Härtegrades möglich. Das beugt Rückenschmerzen und Verspannungen vor.

Das richtige Format für den Lattenrost

Handelsübliche Lattenroste orientieren sich an den Standardmaßen für Matratzen. Gängige Formate sind

  • 90 x 200 Zentimeter – in der Größe eines Einzelbettes oder der Hälfte eines Doppelbetts
  • 120 x 200 Zentimeter – für Matratzen in Komfortgröße

Bei Doppelbetten werden entsprechend zwei separate Lattenroste benötigt. Das hat – ebenso wie bei der Auswahl der richtigen Matratze – den Vorteil, dass Sie den Rost Ihren Komfortansprüchen und denen Ihres Partners individuell anpassen können. Übrigens: Ein hochwertiger Lattenrost hat eine deutlich längere Nutzungsdauer als die Matratze.

Rollroste als leichte Variante des Lattenrostes

Rollroste sind eine sehr einfache, aber nicht minder bequeme Variante des Lattenrosts. Da beim Rollrost kein starrer Rahmen vorhanden ist, wird er direkt in das Bettgestell gelegt. Der Vorteil eines Rollrostes ist seine kinderleichte Handhabung. Wenn er nicht benötigt wird, lassen die mit flexiblen Gurten verbundenen Leisten sich im Handumdrehen zusammenrollen. Sie sind dann platzsparend verstaut. Seine besondere Stärke zeigt der Rollrost in Kombination mit einer Federkernmatratze. Der Grund: Die Matratze selbst ist so aufgebaut, dass sie die Stützfunktion für den Körper innehat. Der Rollrost muss unterhalb einer solchen Matratze also keine zusätzlichen ergonomischen Funktionen erfüllen.

Von Tellern und Motoren: Diese Lattenroste sollten Sie kennen

Wenn Sie sich nach Lattenrosten umschauen, stoßen Sie neben konventionellen Varianten sicher auch auf solche, die spezielle Funktionen und Ausstattungen aufweisen.

  • Tellerlattenroste: Hier sind die Leisten in den Stützzonen teilweise durch miteinander verbundene kleinere Platten ersetzt.
  • Bewegliche Lattenroste: Hierbei sind die Rahmen in höhenverstellbare Segmente unterteilt, die sich manuell heben, senken und einrasten lassen. Sie können so zum Beispiel Fuß- und Kopfteil des Lattenrostes Ihren Wünschen anpassen.
  • Motor-Lattenroste: Diese beweglichen Roste lassen sich per Fernbedienung nach Wunsch einstellen – das ist praktisch und kommt zudem den Ansprüchen gebrechlicher oder bettlägeriger Personen entgegen.

Luftiges Liegen: Lattenroste schonen die Matratze

Lattenroste dienen nicht nur dem bequemen Liegen. Sie sind darüber hinaus unverzichtbar, um die Matratze selbst zu schonen. Durch den Abstand zwischen den Latten kann die Matratze auch auf der Unterseite gut durchlüften und die Feuchtigkeit, die der Körper im Schlaf an die Matratze abgibt, kann optimal verdunsten. Achten Sie lediglich darauf, dass die Abstände zwischen den Latten nicht größer sein dürfen als vier Zentimeter. Zu große Abstände können die Matratze übermäßig belasten und zum Durchliegen führen.

Entdecken Sie hier eine große Auswahl an Lattenrosten und finden Sie das richtige Modell für Ihren erholsamen Schlaf!

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gerne persönlich.

Erreichbarkeit Service-Center:

Mo. bis Fr. von 10:00 bis 19:30 Uhr
Samstag von 10:00 bis 19:00 Uhr

 
Erreichbarkeit Onlineshop:

Mo. bis Do. von 08:00 bis 17:00 Uhr
Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

02303 / 208-2017

E-Mail schreiben

Copyright © 2019 Zurbrüggen Wohn-Zentrum GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Zurbrüggen Logo