Zurbrüggen verwendet Cookies für ein besseres Einkaufserlebnis.

Filter

Einkaufsoptionen

Sortieren nach
  1. Seite
  2. 1
  3. von
  4. 1
Sortieren nach
  1. Seite
  2. 1
  3. von
  4. 1

Badteppiche für ein behagliches und sicheres Badezimmer

Wie lange halten Sie sich täglich im Badezimmer auf? Ein namhafter Kosmetikkonzern hat eine statistische Befragung mit bemerkenswertem Ausgang in Auftrag gegeben: Demnach verbringen Frauen alleine für die Morgentoilette fast eine halbe Stunde im Badezimmer, Männer etwas weniger. Grund genug, das Verweilen im Bad so gemütlich wie möglich zu gestalten. Badteppiche setzen optische Akzente und erfüllen wichtige Funktionen. Finden Sie hier die schönsten Bodenbeläge für Ihr Badezimmer!

Wohnlichkeit auch für den Feuchtraum

Badezimmer sind in der Regel kühl. Das liegt am Material, das im Feuchtraum zum Einsatz kommt: Keramik, Fliesen, Glas und Metall. Am deutlichsten bemerken Sie das, wenn Sie ohne Socken den nicht fußwarmen Boden betreten. Ein spezieller Teppich als Badtextilie wirkt Wunder. Die flauschige Matte sorgt aber nicht nur für ein angenehmes Trittgefühl: Der Kontrast zwischen harten, anorganischen Stoffen und dem weichen Gewebe suggeriert auf den ersten Blick zudem Wärme und Komfort. Ein Teppich verleiht jedem Zimmer eine Anmutung von Behaglichkeit. Allerdings muss der Badteppich andere Eigenschaften als der Teppich im Wohnbereich mitbringen.

Nicht nur fürs Auge: Badteppiche als Sicherheitsmaßnahme

Badezimmer-Keramiken und Bodenbeläge sind nicht nur kalt, sondern auch glatt. Nach Dusche, Vollbad oder durch kleine Missgeschicke am Waschbecken entstehen unweigerlich Pfützen auf dem Boden. Das bedeutet rutschige Oberflächen und damit gerade im Bad ein Risiko. Ein Badteppich entschärft die Gefahr, denn seine Unterseite ist mit einer Gummierung oder Beschichtung aus Latex versehen. Wenn Sie beim Ausstieg aus Wanne oder Duschkabine den Badteppich betreten können, sorgt das für mehr Sicherheit.

Hygiene für die Füße: So pflegen Sie einen Badteppich

Wie alle Badtextilien leisten Badteppiche ihren Beitrag zur Sauberkeit. Sie müssen allerdings nicht so häufig gewaschen werden wie Handtücher. Solange keine größeren Verschmutzungen entstanden sind, reicht es, wenn Sie den Badteppich einmal im Monat waschen. Um Seifenreste und andere typische Rückstände zu beseitigen, genügt eine Maschinenwäsche bei 30 Grad – eine höhere Waschtemperatur kann die Anti-Rutsch-Beschichtung beschädigen. Aus demselben Grund sollten sie Badteppiche an der Luft trocknen, niemals über der Heizung. Zwischendurch können sie den (trockenen) Badteppich einfach mit dem Staubsauger reinigen oder ausschütteln.

Materialvielfalt: Daraus bestehen Badteppiche

Badezimmerteppiche müssen einerseits Feuchtigkeit binden, andererseits schnell wieder trocken und dabei noch pflegeleicht sein. Für diese Ansprüche haben sich verschiedene Materialien bewährt:

  • Baumwolle: Die Naturfaser ist besonders allergikerfreundlich und strapazierfähig, trocknet allerdings nicht ganz so schnell.
  • Polyacryl: Dieses Material schmeichelt den Füßen und trocknet zügig ab, da es völlig wasserfest ist.
  • Polyester: Da diese Fasern wasserabweisend sind, trockenen Badteppiche sehr schnell.

Mischgewebe aus Natur- und Kunstfasern kommen bei den hautfreundlichen Badteppichen ebenfalls häufig vor.

Die schönsten Bodentextilien für Ihr Badezimmer

Der wesentliche Unterschied zwischen einem Badteppich und einer Badematte besteht im Format und der im Fall des Teppichs in der oft etwas aufwendigeren Verarbeitung. Badteppiche haben üblicherweise eine Abmessung von 60 x 90 oder 70 x 120 Zentimetern; verbreitet sind auch quadratische Varianten mit 60 x 60 Zentimetern. Ein Badteppich eignet sich also vor allem für Bäder, die über einen relativ großzügigen Grundschnitt verfügen. Die Auswahl des passenden Teppichs ist stets eine reine Geschmacksfrage. Es gibt ein paar Anhaltspunkte für das Baddesign.

  • Proportionen und Format: Der Badteppich sollte im Vergleich zur Bodenfläche weder zu groß sein noch verloren wirken.
  • Form: Badteppiche sind meist viereckig. Diese neutrale Form passt in jede Badezimmerumgebung. Sie mögen es etwas verspielter? Ein Badteppich, der geschwungene Formen im Dessin aufgreift, wirkt besonders dynamisch.
  • Farbe: Mit einem unifarbenen Badteppich sind Sie immer auf der sicheren Seite. Naturfarben, Grau- und Erdtöne sehen unabhängig von der Farbe von Badmöbeln und Sanitärkeramik gut aus. Dynamische Dessins wie Stern- oder Karomuster oder bunte Prints beleben Bäder ohne Tageslichteinfall.

Mit einem Badteppich zum Wechseln können Sie jederzeit Ihrem Bad einen ganz neuen Look verleihen. Machen Sie den Feuchtraum zur Wellnessoase – hier finden Sie ein großes Sortiment dekorativer Badteppiche und genießen Sicherheit und Komfort im Bad!

Badteppiche für ein behagliches und sicheres Badezimmer

Wie lange halten Sie sich täglich im Badezimmer auf? Ein namhafter Kosmetikkonzern hat eine statistische Befragung mit bemerkenswertem Ausgang in Auftrag gegeben: Demnach verbringen Frauen alleine für die Morgentoilette fast eine halbe Stunde im Badezimmer, Männer etwas weniger. Grund genug, das Verweilen im Bad so gemütlich wie möglich zu gestalten. Badteppiche setzen optische Akzente und erfüllen wichtige Funktionen. Finden Sie hier die schönsten Bodenbeläge für Ihr Badezimmer!

Wohnlichkeit auch für den Feuchtraum

Badezimmer sind in der Regel kühl. Das liegt am Material, das im Feuchtraum zum Einsatz kommt: Keramik, Fliesen, Glas und Metall. Am deutlichsten bemerken Sie das, wenn Sie ohne Socken den nicht fußwarmen Boden betreten. Ein spezieller Teppich als Badtextilie wirkt Wunder. Die flauschige Matte sorgt aber nicht nur für ein angenehmes Trittgefühl: Der Kontrast zwischen harten, anorganischen Stoffen und dem weichen Gewebe suggeriert auf den ersten Blick zudem Wärme und Komfort. Ein Teppich verleiht jedem Zimmer eine Anmutung von Behaglichkeit. Allerdings muss der Badteppich andere Eigenschaften als der Teppich im Wohnbereich mitbringen.

Nicht nur fürs Auge: Badteppiche als Sicherheitsmaßnahme

Badezimmer-Keramiken und Bodenbeläge sind nicht nur kalt, sondern auch glatt. Nach Dusche, Vollbad oder durch kleine Missgeschicke am Waschbecken entstehen unweigerlich Pfützen auf dem Boden. Das bedeutet rutschige Oberflächen und damit gerade im Bad ein Risiko. Ein Badteppich entschärft die Gefahr, denn seine Unterseite ist mit einer Gummierung oder Beschichtung aus Latex versehen. Wenn Sie beim Ausstieg aus Wanne oder Duschkabine den Badteppich betreten können, sorgt das für mehr Sicherheit.

Hygiene für die Füße: So pflegen Sie einen Badteppich

Wie alle Badtextilien leisten Badteppiche ihren Beitrag zur Sauberkeit. Sie müssen allerdings nicht so häufig gewaschen werden wie Handtücher. Solange keine größeren Verschmutzungen entstanden sind, reicht es, wenn Sie den Badteppich einmal im Monat waschen. Um Seifenreste und andere typische Rückstände zu beseitigen, genügt eine Maschinenwäsche bei 30 Grad – eine höhere Waschtemperatur kann die Anti-Rutsch-Beschichtung beschädigen. Aus demselben Grund sollten sie Badteppiche an der Luft trocknen, niemals über der Heizung. Zwischendurch können sie den (trockenen) Badteppich einfach mit dem Staubsauger reinigen oder ausschütteln.

Materialvielfalt: Daraus bestehen Badteppiche

Badezimmerteppiche müssen einerseits Feuchtigkeit binden, andererseits schnell wieder trocken und dabei noch pflegeleicht sein. Für diese Ansprüche haben sich verschiedene Materialien bewährt:

  • Baumwolle: Die Naturfaser ist besonders allergikerfreundlich und strapazierfähig, trocknet allerdings nicht ganz so schnell.
  • Polyacryl: Dieses Material schmeichelt den Füßen und trocknet zügig ab, da es völlig wasserfest ist.
  • Polyester: Da diese Fasern wasserabweisend sind, trockenen Badteppiche sehr schnell.

Mischgewebe aus Natur- und Kunstfasern kommen bei den hautfreundlichen Badteppichen ebenfalls häufig vor.

Die schönsten Bodentextilien für Ihr Badezimmer

Der wesentliche Unterschied zwischen einem Badteppich und einer Badematte besteht im Format und der im Fall des Teppichs in der oft etwas aufwendigeren Verarbeitung. Badteppiche haben üblicherweise eine Abmessung von 60 x 90 oder 70 x 120 Zentimetern; verbreitet sind auch quadratische Varianten mit 60 x 60 Zentimetern. Ein Badteppich eignet sich also vor allem für Bäder, die über einen relativ großzügigen Grundschnitt verfügen. Die Auswahl des passenden Teppichs ist stets eine reine Geschmacksfrage. Es gibt ein paar Anhaltspunkte für das Baddesign.

  • Proportionen und Format: Der Badteppich sollte im Vergleich zur Bodenfläche weder zu groß sein noch verloren wirken.
  • Form: Badteppiche sind meist viereckig. Diese neutrale Form passt in jede Badezimmerumgebung. Sie mögen es etwas verspielter? Ein Badteppich, der geschwungene Formen im Dessin aufgreift, wirkt besonders dynamisch.
  • Farbe: Mit einem unifarbenen Badteppich sind Sie immer auf der sicheren Seite. Naturfarben, Grau- und Erdtöne sehen unabhängig von der Farbe von Badmöbeln und Sanitärkeramik gut aus. Dynamische Dessins wie Stern- oder Karomuster oder bunte Prints beleben Bäder ohne Tageslichteinfall.

Mit einem Badteppich zum Wechseln können Sie jederzeit Ihrem Bad einen ganz neuen Look verleihen. Machen Sie den Feuchtraum zur Wellnessoase – hier finden Sie ein großes Sortiment dekorativer Badteppiche und genießen Sicherheit und Komfort im Bad!

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gerne persönlich.

Erreichbarkeit Service-Center:

Mo. bis Fr. von 10:00 bis 19:30 Uhr
Samstag von 10:00 bis 19:00 Uhr

 
Erreichbarkeit Onlineshop:

Mo. bis Do. von 08:00 bis 17:00 Uhr
Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

02303 / 208-2017

E-Mail schreiben

Copyright © 2019 Zurbrüggen Wohn-Zentrum GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Zurbrüggen Logo