Polsterung, Gestell, Material - was musst du wissen?

Couch-Potato II – die inneren Werte

Ein neues Sofa sollte rundum perfekt sein. Wie sich die Traum-Couch optisch auf deinen Raum abstimmen lässt, haben wir bereits genauer beleuchtet. Bei dem Mittelpunkt der heimischen Gemütlichkeit zählen aber auch die inneren Werte. Mit unserem Polster-Experten aus Unna Walter Donauer, haben wir mal unter die Lupe genommen, worauf ihr beim Kauf des neuen Sofas noch achten solltet.

 

Zu unserer Pure Home Lifestyle Longchairkombination DELIA

Aufbau

Eine Couch-Garnitur besteht in der Regel aus einem Gestell, der Polsterung und einem Bezug. Jedes einzelne Element hat dabei einen eigenen Einfluss auf den Sitzkomfort und Gemütlichkeit des Sofas. Zum Teil sind hierbei natürlich Optik und Funktionalität aneinandergekoppelt: Ein bodenfernes Sofa, also eines, das auf Füßen steht, benötigt eine höhere Stabilität und festere Trägermaterialien als eine bodennahe Couch. Bei dieser Variante gehen die Seitenteile, meist die Armlehnen, durch bis auf den Boden. Die Form wirkt massiver und schwerer. Mit der Wahl des richtigen Polsteraufbaus lässt sich dieser Unterschied jedoch kaschieren, bis er nicht mehr spürbar ist.
Der Experte weiß: „Das ist gerade in der aktuellen Trendlage wichtig. Viele bevorzugen bodenfreie Modelle, da sie filigraner wirken und die Arbeit der Saugroboter erleichtern. Gleichzeitig wird gerne gefläzt: Weich und gemütlich sind besonders beliebt.“

 

Zu unserer Valdera Longchairkombination WIEN

Polsterung

„Die eine richtige Antwort gibt es hier nicht – aber es gibt eine richtige für jeden Anspruch!“

Welche Polsterung gewählt werden sollte, entscheidet sich anhand der gewünschten Härte und Beanspruchung des Sitzes. Ein sehr fester Sitz hält einer starken Benutzung und hohem Gewicht eher Stand und sitzt nicht durch. Dafür wird klassisch auf Federkern gesetzt: Auf eine Stahlwellenunterfederung kommt Bonellfederkern und als weiche Ergänzung on top ein Feinpolster, Wattierung und der Bezug. Optional wird in der untersten Schicht auch ein Boxspring eingesetzt. Genau wie beim Boxspringbett kommt hier auf dem Bonellfederkern ein punktelastischer Taschenfederkern zum Einsatz. Beide Varianten versprechen einen festen und gesunden Sitz – weniger Loungecharakter.

Etwas weicher wird es, wenn die Nosag-Unterfederung (Stahlwellen) mit Sandwichaufbauten aus unterschiedlichem Schaum gepolstert wird. Hierfür gibt es vom günstigen bis zum Hochwert-Schaum alle möglichen Variationen, Materialien und Nachgiebigkeit zur Auswahl. Dabei kennen sich die Experten immer noch am besten aus: „Man geht hier zwar nach Raumgewicht, das kann aber für unterschiedliche Formen von Schaum, ganz andere Stauchhärten bedeuten. Am einfachsten ist hier ein Gespräch mit dem Kunden, über seine Ansprüche an das Polster.“ Eine Empfehlung konnten wir ihm dennoch abringen: „Kaltschaum ist sehr zuverlässig. Er ist punktelastisch, das bedeutet er bietet mehr Rückstellkraft und ein wertigeres Sitzempfinden.“

Besonders weich und leger geht natürlich auch. Dafür kann an allen Stellschrauben gedreht werden: Die Nosag-Unterfederung kann durch Gummigurte ersetzt werden. Die Polsterung kann von Kalt- über Sandwichschaum bis hin zu einem Gemisch aus Kunstfedern und Silikonflocken für einen Dauneneffekt gewählt werden. Daraus steht man so schnell nicht wieder auf.

 

Zu unserer Auswahl

Bezug

Auch bei der Wahl des Bezuges spielt nicht nur die Optik eine Rolle. Unterschiedliche Materialien können hier zusätzlich zum Sitzkomfort beitragen. Baumwolle, Leinen und künstliche Fasern geben schneller nach und neigen dazu sich zu dehnen. Echtes Leder schafft dagegen eine zusätzliche Härte im Sitz: „Leder ist ein sehr beständiges und dichtes Material. Man sitzt etwas straffer, hat aber auch das widerstandsfähigste Material, das starker Beanspruchung standhält. Textilleder hat dagegen ausgedient. Das beflockte Gewebe hat selten gehalten was es versprochen hat.“ Die chemischen Fasern verlieren schnell das optisch wichtige Obermaterial und geben ein sehr kaltes Gefühl ab. „Eine gute Haptik ist bei jedem Bezug das wichtigste. Man sollte sich auch im Sommer mit kurzer Hose auf der eigenen Couch wohlfühlen!“.

Leder ist aber natürlich nicht die einzig stabile Variante. Es gibt beispielsweise von der Firma Rohleder besonders dicke Garne und dichtverwebte Stoffe die ebenfalls sehr gute Stabilität und Widerstandsfähigkeit versprechen.
Besonders beliebt sind seit längerem Velour und Microfaser, oft auch in bunten und ausgefallenen Farben. Farblich eher schlicht gewählt ist bei den Trends seit einem Jahr auch Cord wieder ganz oben mit dabei. Ob sich dieser Favoritenplatz halten kann und welche ausgefallenen Farben noch dazukommen, behalten wir natürlich gespannt im Blick. Fest steht allerdings, dass ihr die Wahl des Stoffes nicht leichtfertig treffen solltet. Walter Donauer findet als Experte einen treffenden Vergleich: „Was nutzt mir ein Mercedes Benz, wenn ich die Reifen eines Fiats drauf habe?“

 

Zu unserem Moderano Loveseat ALPHA

Extras

Bei einer einfachen Couch muss es heute natürlich nicht mehr bleiben. Der technische Fortschritt ist auch in unseren Polstermöbeln angekommen – und keine Sorge: Der verschüttete Kaffee bleibt für den Stoff das größte Problem. Die Hersteller achten genau darauf, mit der Motorisierung keine Gefahrenquellen einzubauen. Aber was können die so?

„Polster lebt immer von Funktion“ und die neuste Generation Sofas kann quasi alles, was das Herz begehrt. In kürzester Zeit wird aus einem aufrechten Sitz eine Relax-Position, Armlehnen und Kopfstützen lassen sich beliebig verstellen und auch Aufstehhilfen sind keine Seltenheit mehr. Was bisher manuell zu verstellen war, lässt sich jetzt motorisch und individuell bewegen. Sie müssen sich nicht mal mehr entscheiden, welche Sitztiefe es sein darf. Mit der Sitztiefenverstellung lässt sich diese individuell auf jede Situation anpassen. Einzelne ausgefallene Garnituren arbeiten sogar schon mit Drehsitzen auf einem festen Untergestell. Wie das genau aussieht, kannst du dir im Wohn-Zentrum in deiner Nähe anschauen.

 

Endlich Sommer

Der perfekte Grillabend

Der Sommer ist da und dem perfekten Grillabend mit Freunden und Familie steht nichts mehr im Weg, wenn alles notwendige dafür parat liegt. Was „alles“ in dem Fall bedeutet und was das kleine Extra ist, um jeden Grillabend unvergessen zu machen, haben wir uns einmal genauer angeschaut.

 

Grills & Zubehör

Grillen

Das erste Utensil, das natürlich nicht fehlen darf, ist der Grill. Hier haben sich über die letzten Jahre zahlreiche Varianten aufgetan. Die erste fundamentale Entscheidung fällt dabei zwischen dem klassischen Holzkohle- und dem moderneren Gasgrill. Viele Liebhaber des Grillens schwören auf den herkömmlichen Umgang mit Feuer, Kohle und entsprechendem Rauch. Es zeigt sich allerdings: Unter der Voraussetzung, dass sich der Gasgrill auf eine gleichermaßen hohe Temperatur erhitzen lässt, wie der Holzkohlegrill erreicht, tuen sich beide Varianten im Geschmack keinen Abbruch. Das klassische „Raucharoma“ wie es oft angepriesen wird, entsteht lediglich durch die hohen Temperaturen. Wer darüber hinaus auf weitere Aromen setzen möchte ist beispielsweise mit Aromaplanken gut bedient. Vorab gewässert halten sie viele Grillgänge durch und geben ihren einzigartigen Geschmack während des Garens an das Grillgut weiter.
Gasgrills bieten zudem die Vorteile, größerer Grillflächen, unterschiedlich zu regelnden Zonen und enormer Zeitersparnis: Sie sind innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Darüber hinaus sind sie für fast jeden Standort geeignet, da sie kaum Rauch entwickeln und so keine Nachbarn stören – außer dem leichten Neid beim guten Essensduft.

 

Zu unseren Gartentischen

Beisammensein

Egal was bei euch auf den Teller kommt, zum gemütlichen Zusammenkommen braucht es Tisch und Sitzplätze. Je nach Größe eures Gartens oder Balkons habt ihr da verschiedene Möglichkeiten, von kleinen Klapptischen und –Stühlen bis hin zu großen Loungemöbeln ist die Auswahl groß. Zum gemeinsamen Essen bietet sich ein langer Gartentisch mit passenden Stühlen an. Fürs entspannen nach dem Festmahl ist dagegen eine gemütliche Lounge perfekt. Wenn ihr bei der Wahl der richtigen Gartenmöbel eher platzsparend vorgehen müsst, da ihr nur einen kleinen Garten oder Balkon habt, haben wir hier alle Tipps für euch parat.
 
Steht der Tisch, geht es ans decken. Gerade wenn Kinder mit draußen genießen sind Deckel für die Gläser von Vorteil. Mit kindgerechten Motiven gibt es diese bei uns zum Beispiel von der Sendung mit der Maus. Für jung und alt haben wir auch eine schlichte Variante mit Deckel und Strohhalm im Angebot. Damit kann man sicher gehen, dass keine Tiere oder durch den Wind verwehte Blätter im Getränk landen, wenn man kurz mal nicht aufgepasst hat. Eine weitere praktische Glasvariante für den Garten sind die bruchsicheren Kunststoff-Gläser von Koziol.
Mit einer Bowle, den passenden Tellern und Grillpfannen, kann dann nichts mehr schief gehen. Wer seine Gäste beim Grillen überraschen möchte, hat mit dem Rösle BBQ Pizzastein bestimmt alle auf seiner Seite. Damit bleiben keine Wünsche mehr offen.

 

Zu unseren Outdoor-Leuchten

Wohlfühlen

Für den letzten Funken Perfektion muss noch die richtige Deko her. Ein Outdoor-Teppich ist der erste Schritt zum Wohnzimmer-Feeling auf der Terrasse. Damit der Garten zusätzlich im Wohlfühllicht erstrahlt, sobald die Dämmerung einsetzt, haben wir zahlreiche Outdoor-Licht-Varianten. Ihr könnt mit kleinen leuchtenden Accessoires wie einem beleuchteten Kaktus oder einem LED Blumentop strahlende Akzente setzen. Dem Sternenhimmel Konkurrenz macht ihr mit einer Garten-Beleuchtung, die direkt im Sonnenschirm oder der Pergola verbaut ist. Unsere Outdoor-Lichterketten mit warmem Licht lassen sich aber natürlich auch sonst überall im Garten platzieren. In der Kombination aus Gemütlichkeit, dem richtigen Licht und guten Freunden, kann der Grillabend nur perfekt werden – ganz egal was auf den Tellern landet.

 

Bald geht die Schule los

Lern-Ecke im Kinderzimmer

Das Home-Office wurde in den letzten zwei Jahren bis ins kleinste Detail perfektioniert. Schreibtische, ergonomische Stühle, Rollcontainer und Aktenschränke sind in sehr viele Wohnungen eingezogen. All das sollte auch bedacht werden, wenn das Kind seine Erstausstattung zum Lernen bekommt. Mit der Einschulung wird aus dem Spiel- und Schlafzimmer gleichzeitig ein Lernort. Wie dafür nicht zu viel vom kindgerechten Spielzimmer verschwindet und was benötigt wird, um allen Bedürfnissen gerecht zu werden, haben wir genauer unter die Lupe genommen.

 

Zu unseren Jugendzimmer-Sets

Lern-Ecke einrichten

Der Schreibtisch sollte, als Hauptelement der Lern-Ecke natürlich groß genug sein. Es müssen mehrere DinA4 große Zettel, ein Arbeitsheft oder ein aufgeschlagenes Buch darauf Platz finden. Nur so kann Ihr Kind optimal lernen und alle benötigten Utensilien ausbreiten. Gleichzeitig sollte der Tisch aber nur eine abgegrenzte Ecke des Kinderzimmers einnehmen. Ab der ersten eigenen Wohnung haben wir alle die Möglichkeit, unterschiedlichen Tätigkeiten unterschiedliche Räume zuzuweisen. Der Abstand, der sich dadurch gewinnen lässt, die Tür eines Büros zu schließen und ins Wohnzimmer zu gehen, ist ein anderer, als würde man nur die Bücher zur Seite räumen. Um Ihrem Kind nicht seinen Wohlfühlraum zu nehmen, sondern Schlaf-, Spiel- und Lernzimmer in einem zu vereinen, sollte es thematisch geordnete Ecken des Raumes oder sogar Abgrenzungen durch zum Beispiel Palisaden geben.

 

Zu unseren Schreibtischen

Schreibtisch & -Stuhl

Kernelement der Lern-Ecke sind also Schreibtisch und Schreibtischstuhl. Hier zählt im ersten Schritt vor allem die Größe – die des Kinderzimmers und die des Kindes. Auf eine ergonomische Sitzposition sollte von Anfang an geachtet werden. Das bedeutet: Die Tisch- und Sitzhöhe müssen regelmäßig auf die Körpergröße des Kindes angepasst werden. In einer optimalen Sitzposition kann das Kind sitzend beide Füße flach auf dem Boden abstellen, gleichzeitig aber auch ohne die Schultern hochzuziehen am Tisch arbeiten. Die Oberschenkel liegen auf der Sitzfläche auf und Ober- und Unterschenkel bilden einen 90° Winkel. Empfohlen wird zudem, dass die Sitzfläche um 2 Grad nach vorne geneigt ist.
Zur Orientierung: Bei einer Körpergröße von 1.10m-120m empfiehlt sich beispielsweise eine Tischhöhe von 53cm und eine Sitzhöhe von 31cm.

 

Alles gut verstaut

Organisiert auf dem Schreibtisch

Kaum einem Kind wird Ordnung in die Wiege gelegt. Damit der Schreibtisch frei bleibt und genügend Platz zum Arbeiten bietet, Sie aber auch nicht ständig selbst für Ordnung sorgen müssen, bieten sich von Anfang an kleine Ordnungssysteme an. Stifthalter, Pinnwände oder Papierablagen helfen, das sich anbahnende Chaos im Rahmen zu halten. Bei einzelnen Schreibtischen wie unserem Paidi Schreibtisch JARO ist die Organisation mit Stiftehalter und weiteren Ablagefächern direkt integriert.

 

Zu unseren Regalen

Geregelte Regale

Damit auch alle Lernutensilien wie Hefte, Ordner und Bücher einen dafür vorgesehenen Platz erhalten, fehlt natürlich noch Stauraum. Gerade bei Schulanfängern wird glücklicherweise noch nicht allzu viel benötigt und kann zum Teil in Rollcontainer verstaut werden, die sich immer dorthin schieben lassen, wo sie gerade Platz finden oder benötigt werden. Darüber hinaus lassen sich weitere Utensilien natürlich gut in Regalen sortieren. Einzelne wie das Boxxx Regal Michel können auch in den Raum hinein gestellt werden und so die Lern-Ecke vom Rest des Raumes trennen. Das Regal kann dann von beiden Seiten genutzt werden und das verlockende Spielzeug verschwinden lassen, wenn es ohne Ablenkung ans Lernen gehen soll.

 

Outdoor-Oase

Balkon einrichten & gestalten

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Die Zeit ist reif, den Balkon aus dem Winterschlaf zu holen, um die Sonnenstunden endlich wieder draußen zu verbringen. Besonders in großen Städten mit wenigen Grünanlagen kann ein Balkon die kleine persönliche Outdoor-Oase sein. Wir haben alle Tipps und Tricks, wie man jeden noch so kleinen Fleck perfekt ausnutzt und optimal gemütlich gestaltet.

 

Zu unseren Garten-Stühlen

Sitzecken & Lounges

In der Gestaltung kleiner Räume – innen wie außen – sollte man vom größten zum kleinsten Möbelstück planen. Nur so bekommt man alles unter, was Platz finden soll. Im Falle des Balkons ist das größte häufig eine Sitzgruppe oder Liegefläche.
Kaum ein Balkon bietet Platz für beides. Um sich zu entscheiden, sollte man sich also fragen, für welchen Zweck die Möbel am häufigsten herhalten sollen: Sitzt man gerne und auch häufiger draußen um zu arbeiten oder zu essen, sollte es ein Tisch mit passenden Stühlen werden. Auf einem kleinen Balkon lässt sich dabei mit stapelbaren oder klappbaren Stühlen möglichst viel Platz sparen.

 

Zu unseren Gartenmöbel-Sets

Wenn es eher gemütlich werden soll und der Balkon eine ausreichend große Ecke bietet, können hier auch ganze Loungekombinationen unterkommen. Sie eigenen sich perfekt für einen geselligen Sommerabend mit Freunden oder tagsüber zum sonnen und entspannen. Einzelne lassen sich auch in vielen verschiedenen Variationen zusammenstellen und bieten genauso viel Platz, wie benötigt wird oder vorhanden ist. Unsere Gartenlounge Galicia zum Beispiel bietet gleichzeitig gemütlichen Loungecharakter für ein Sonnenbad zu zweit, anders zusammengestellt aber auch Platz für große Runden.

 

Zu unseren Outdoor-Teppichen

 

Sind die Großmöbel gewählt, geht es an den Gemütlichkeitsfaktor: Ein Outdoorteppich sorgt egal bei welchem Balkonboden für das Fünkchen Wohnzimmergefühl und lässt die zum Teil schmutzanfällige Steinplatten elegant verschwinden. Auch das Unkraut, das sich gerne seinen Weg durch die Fugen bahnt, ist damit vorübergehend Geschichte.
Für jeden gemütlichen Sommerabend sollten zudem zwei Dinge nicht fehlen: Weiche Kissen und indirektes Licht schaffen genau die richtige Stimmung. Während am Tag die Sonne für der rechte Licht sorgt, kann es bei dem ein oder anderen Südbalkon schonmal etwas zu warm in der Mittagssonne werden. Dabei können Sonnenschirme jeglicher Couleur Abhilfe schaffen. Als bunter Farbkleks oder in schlichten Tönen, passend zum Möbel-Set findet sich auch da für jeden Geschmack etwas passendes. Den dekorativen Abschluss schaffen Blumenkästen oder Kübel, die die Outdoor-Oase erst richtig naturverbunden machen.

 

Zu unserer Outdoor-Deko

 

Wer nach Sitzgruppe, Sonnenschutz und Blumendeko noch immer Platz auf dem eigenen Balkon hat, hat natürlich auch weitere schöne Extras zur Auswahl, diesen zu nutzen. So kann ein Grill und das entsprechende Zubehör nicht nur nützlich sondern auch stylisch daherkommen. Auf großen Terrassen lassen sich ganze Outdoor-Küchen integrieren, die sich zum Beispiel mit hellem Holz verkleidet optimal in die natürliche Oasen-Stimmung einpassen. Des Weiteren groß im Trend sind in diesem Jahr Gaskamine. Wenn die Möglichkeit gegeben ist, einen solchen gefahrenfrei unterzukriegen, ist die Lagerfeuerstimmung auf dem heimischen Balkon garantiert. Für noch mehr Inspirationen, schauen Sie gerne in unseren großen Gartenabteilungen vor Ort vorbei.

 

1 2 3 7
self-Logo